Mit dem Piano Ratgeber das richtige Klavier kaufen!
50757
page-template-default,page,page-id-50757,paged-5,page-paged-5,eltd-core-1.0.1,_masterslider,_ms_version_2.9.8,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.2, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.1,vc_responsive
Piano Ratgeber banner
1. Einführung5. Das Prinzip der Tonerzeugung
2. Geschichte6. Digitalpiano.. Alternative?
3. Klavier oder Flügel?7. Raumklima & Standort
4. Silent Piano8. Wartung und Pflege

 

 

Das Prinzip der Tonerzeugung

 

Nur wenige Leute kennen das Prinzip der Tonerzeugung bei Klavieren oder Flügeln. Was man von aussen sieht sind nur die Tasten, jedoch passiert nach dem Drücken einer Taste noch so einiges bis ein Ton erzeugt werden kann.

 

Die Saiten im Klavier sind der eigentliche Tonerzeuger. Sie werden durch kleine „Hämmer“ angeschlagen. Ausgelöst wird der ganze Ablauf mit den Tasten.

 

Deshalb ist ein Klavier oder ein Flügel in erster Linie ein Tasteninstrument. Jedoch ist es auch ein Saiten- und ein Schlaginstrument.

 

Anhand des Bildes auf der nächsten Seite kann man sich den Ablauf besser Vorstellen und die erwähnten Fachbegriffe ablesen.

 

Wird eine Taste gedrückt, so bewegt sich diese im Sichtbaren Teil nach unten. Da die Taste aber an ihrem „Waagepunkt“ in Position gehalten wird, bewegt sich der hintere Teil der Taste nach oben. Über die Pilote (30) wird das Hebeglied (gesamtes Teil 10 – 18) in Bewegung gesetzt. Die Stosszunge (14) befördert den Hammer (01-03) über die Hammerrolle (06) in Richtung Saite. Kurz bevor der Hammerkopf (01) die Saite berührt, rutscht die Stosszunge (14) von der Hammerrolle (06) weg. Der Hammer (01-03) ist jetzt im freien Flug in Richtung Saite.

 

Nach dem Anschlag der Saite wird der Hammer (01-03) vom Fänger (31) abgefangen.

 

Die Saite schwingt jetzt und erzeugt einen Schalldruck. Da dieser zu gering ist, um einen lauten Ton zu erzeugen, wird der Schall durch den Resonanzboden verstärkt.

 

flügelmechanik